Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Zu viel Sicherheit, zu wenig Frieden

Weißbuch 2016

Weißbuch 2016 (Quelle: Militärseelsorge)

Hannover, 20.07.2016.
"Zu viel Sicherheit, zu wenig Frieden", das ist die erste Einschätzung, die der Friedensbeauftragte der EKD, Renke Brahms, und der Evangelische Militärbischof, Sigurd Rink, zum vergangene Woche erschienenen "Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr" abgegeben haben.
Zu viel Sicherheit, zu wenig Frieden


"Operation Sophia": Taufe eines Kindes an Bord Tender „Werra“

Das dreimalige Übergießen mit dem geweihten Wasser bei der Taufe

Militärdekan Dr. Folz tauft den kleinen Ikpomosa (Quelle: Bundeswehr/PAO EUNAVFOR MED)

Auf See vor Libyen , 15.07.2016.
In den Abendstunden des 6. Juli 2016 bringt eine hochschwangere Frau aus Nigeria an Bord des Tenders „Werra“ im Einsatz vor der libyschen Küste einen Jungen zur Welt. Sie war unter den 656 Menschen, die von der Besatzung gleich am ersten Tag im Einsatzgebiet von vier seeuntauglichen Schlauchbooten aus Seenot gerettet wurden. Als Militärdekan Dr. Jochen Folz – selbst erst seit wenigen Tagen im Einsatz – nach der Mutter sah und dem Ärzteteam der „Werra“ seine Unterstützung anbot, wurde eines schnell klar: Die Frau ist katholischen Glaubens und wünscht eine Taufe für das Neugeborene.

Taufe eines Kindes an Bord Tender „Werra“

Weitere Themen aus der Militärseelsorge

  • Pater Jonathan mit ISAF-Soldaten in Kunduz

    Betreuung und Seelsorge im Auslandseinsatz

    Auch für Militärseelsorger ist die Einsatzbegleitung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in den Krisenregionen auf drei Kontinenten inzwischen der Normalfall.


  • Ein Soldat mit seinem Kind auf dem Arm und seiner Frau

    Familienseelsorge - ein Schwerpunkt der Militärseelsorge

    Die Fürsorge um Ehe und Familie unter den Belastungssituationen infolge Auslandseinsatz, Versetzung und Fernbeziehungen ist ein besonderer Schwerpunkt der Militärseelsorge.


  • Militärbischof Sigurd Rink

    Der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink

    Der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink nimmt als erster hauptamtlicher Militärbischof die kirchliche Leitung der Militärseelsorge wahr. Er feiert Gottesdienste mit Soldatinnen und Soldaten, vertritt die Militärseelsorge nach außen, verantwortet das Schrifttum der Militärseelsorge, führt die Geistlichen in ihre Aufgaben ein und ist ihr Seelsorger.


  • Gespräch mit einem Militärgeistlichen

    Militärgeistliche

    Mit dem Militärgeistlichen können Sie über alles reden, ihm können Sie sich anvertrauen, der Geistliche hat Zeit für Sie. Das gilt genauso für die kleinen Alltagssorgen und -nöte, etwa Probleme mit der Freundin oder dem Geld, wie für alle Fragen, die sich um Glauben und Kirche drehen.


  • Ein Pfarrhelfer bei der täglichen Arbeit

    Pfarrhelfer und Pfarrhelferinnen

    In der Regel arbeiten in den Dienststellen der Evangelischen Militärpfarrämter jeweils zwei Personen. Neben den Geistlichen, die eine abgeschlossene theologische Ausbildung haben, sind es die Pfarrhelferinnen und Pfarrhelfer, die eine spezielle diakonische Ausbildung für die Bundeswehr erhalten.


  • Marinegottesdienst

    Gottesdienste – Zeit zur Besinnung

    Unter einem schlichten Holzkreuz, das Soldaten aufrichten. Und bei besonderen Anlässen feiern die evangelischen und katholischen Soldaten zusammen ökumenische Wortgottesdienste. Jede Soldatin und jeder Soldat erhalten das Evangelische Gesang- und Gebetbuch für Soldaten.


  • Militärgeistlicher erteilt Lebenskundlichen Unterricht

    Der Lebenskundliche Unterricht als Teil der soldatischen Ausbildung

    Lebenskundlicher Unterricht ist kein Religionsunterricht, wird aber durch Militärseelsorger, Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten als berufsethische Qualifizierung für die Soldatinnen und Soldaten erteilt.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 25.07.16


http://www.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/milseels?uri=ci%3Abw.milseels